Schmierereien sind kein KavaliersdeliktND SChmierfinken 1860 Fan 002


Stadt setzt 500 Euro Belohnung für Hinweise auf Schmierfinken aus


Neuburg (ahl) Erneut wird Neuburg von Schmierfinken heimgesucht. Im vergangenen Jahr verunzierten vermeintliche FC-Bayern-Fans das Stadtbild mit Graffiti und Aufklebern, womit sie laut Stadtpressesprecher Bernhard Mahler einen Gesamtschaden „im oberen fünfstelligen Bereich“ verursachten. Nachdem sie im Sommer dank umfangreicher Ermittlungen und intensiver Zusammenarbeit von Staatsanwaltschaft, Polizei und Stadtverwaltung ermittelt und dingfest gemacht werden konnten, tauchten am Montag Schmierereien und Aufkleber des Fußballregionalligisten 1860 München in der Innenstadt auf. „Es muss klar sein, dass wir jede Art von Sachbeschädigung konsequent verfolgen und zur Anzeige bringen“, betont Mahler. Schließlich läge es im Interesse der Allgemeinheit, denn wenn die Verursacher nicht ermittelt werden, bleibe letztlich der Steuerzahler auf den Reinigungskosten sitzen. Nachdem es bereits erste Zeugenhinweise gebe, ist er optimistisch, dass die Täter bald ermittelt sind und bittet um erhöhte Aufmerksamkeit aller Bürger. Deren Hinweise hatten sich bei den FCB-Schmierern bereits als sehr hilfreich erwiesen. Den Schmierfinken drohen neben den Kosten für die Schadensbeseitigung auch empfindliche Geldstrafen.
Die Stadtverwaltung bittet um Mithilfe aus der Bevölkerung. Wer Beobachtungen gemacht hat, das Schriftbild oder gar den oder die Täter kennt, wird gebeten, sich bei Mahler im Büro des Oberbürgermeisters zu melden, Tel.: (08431) 55-202, oder per E-Mail an bernhard.mahler@neuburg-donau.de.
Für sachdienliche Hinweise, die zur Ermittlung des Täters führen, ist eine Belohnung von 500 Euro ausgesetzt, Hinweisgebern wird Anonymität zugesichert.

 button

tip Senioren heute